Sommer
Volltextsuche
Volltextsuche
  • Winterlandschaft auf dem Brauneck
nach unten

Stimmen zum Naturschutz

Tipps zum naturverträglichen Wandern und Bergsteigen von unserem Bergwanderführer Blasius Heiß:

Tourenplanung

Bitte plant Eure Tour ausführlich mit Wanderkarten oder sonstigen Infoquellen. GPS ist nur ein Digitales Hilfsmittel auf der Tour – eine sorgfältige Planung über Parkplätze, Wanderwege und Ziel sollte schon im Vorfeld erfolgen, Wegweiser beachten, Wanderwege und Steige auf keinen Fall verlassen.

Wanderwegeabkürzer / Radwegekürzer

...sind oftmals ein Irrweg und führen nicht immer zum Ziel, führen oftmals in die unberührte Natur, auch in Rückzugsgebiete der Wildtiere, zerstören die Vegetation – die Folge sind verletzte Grasnarben und beginnende Bodenerosionen.

Wald und Wild

Wildschutzgebiete und Wildfütterungen keinesfalls betreten,  Wildwechselspuren nicht nachstellen, Lärm vermeiden.

Hunde

...sind grundsätzlich anzuleinen – Hinterlassenschaften sind mitzunehmen (Hundekot ist nicht nur unangenehm sondern auch Gesundheitsschädlich für Rinder und Pferde), Hundekotbeutel gehören in die Hundetoilette und nicht in Wiesen oder Baumstümpfen entsorgt.

Achtung vor der Natur

Schutz der Gebirgsblumen und Kräuter, haltet die Berge sauber, verrichtet Eure Notdurft in dafür vorgesehenen WC´s.

Alm-u. Weideflächen

eingezäunte Viehweiden nicht betreten – Rinder und Pferde nicht füttern, Durchgänge und Viehgatter wieder schließen, Hunde sind von jeglichen Weidetieren fernzuhalten

Schutz und Pflege der Natur

Lärmbelästigungen, Campen, Lager oder Grillfeuer in freier Natur sind verboten, Brotzeitabfall gehört wieder in den Rucksack.

Mountainbiker und E-Biker

Ausgezeichnete und Markierte Wege nicht verlassen.

Grundsätzlich kein Befahren von Bergwanderwegen und Steigen – Befahren von Steigen beschädigt die Wege und führt zur vermehrten Bodenerosion ( Steige werden von Ehrenamtlichen Helfern des DAV, Almbauern und Kommunen mit hohen Aufwand gepflegt und sind in erster Linie den Almbauern für den Viehtrieb und den Wandern/Bergsteigern vorbehalten). Lenggries hat keine ausgewiesenen Trails.

Nachtfahrten sollten vermieden werden – grelles Licht stört die Tierwelt

Skitouren / Schneeeschuhtouren

Die Touren sollen ausschließlich bei Tageslicht erfolgen – keinesfalls Wildfütterungen betreten/befahren. Das Wild und die Raufußhühner sind im Winter im Ruhemodus, jede Störung gefährdet das Leib und Leben der Wildtiere, deshalb die Aufstiegs- u. Abfahrtsrouten nicht verlassen.