• Bürgerservice Sommer
  • Bürgerservice Winter_2
  • Bürgerservice Sommer2
nach unten

Aktuelle Meldungen aus dem Rathaus:

+++ Mitarbeiter/in für die Bauverwaltung (m/w/d) in Teilzeit gesucht +++

+++ Multifunktionssportanlage - Jugend- und Bürgerbefragung +++

+++ Infos - Ukraine Flüchlinge +++

+++ Infos zur Grundsteuerreform in Bayern +++

+++ Rathaus wieder geöffnet +++

+++ Eintragung in den neuen Lenggrieser Branchenführer +++

+++ Praktikanten (SEJ, früher SPS) (m/w/d) sowie Erzieher (m/w/d) im Anerkennungsjahr +++

+++ Erzieher (m/w/d) und Kinderpfleger (m/w/d) in Teilzeit oder Vollzeit gesucht +++

Notfallmappe im Formularcenter

+++ Zensus 2022 - Erhebungsbeauftragte gesucht +++

+++Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) 2022/2023+++

+++Corona-Virus | Aktuelle Informationen+++

+++Corona-Virus | Infos für Gäste & Gastgeber+++

Bürgerservice-Portal

Fundbüro Online

Müllabfuhrkalender Online

Rückblick

„Der Haß schafft Krieg, lässt die Völker sich gegeneinander erheben. Die Liebe allein kann die Welt bewohnbar machen.“ (Pater Kerhoas)

1965: Pater Kerhoas fährt zum ersten Mal mit bretonischen Jugendlichen nach Benediktbeuern. Bei einer Tageswanderung zum Seekar verliert er manche Schützlinge. Auf der Suche nach Hilfe trifft er auf den Lenggrieser Taxifahrer Erwin Adam. Dieser sucht mit ihm den gesamten Berg ab, bis die Gruppe wieder zusammen ist. Aufgrund der Hilfsbereitschaft Adams wählt Kerhoas als Ziel für die nächste Jugendreise Lenggries aus.

1966:  Bretonische Jugendliche unter der Leitung von Pater Kerhoas kommen wieder nach Bayern. Die Jungen übernachten in Benediktbeuern und die Mächchen in der Lenggrieser Jugendherberge.

1969: Da die bretonische Gruppe bei den letzten beiden Malen in Benediktbeuern und Lenggries nicht den erhofften Kontakt zur Bevölkerung herstellen konnte, fährt die Gruppe von Pater Kerhoas dieses Jahr nach Scharling, südlich von Tegernsee . Doch auch hier entsteht kein Kontakt zu den Einheimischen.

1970: Pater Kerhoas kommt erneut mit einer Gruppe Jugendlicher nach Lenggries. Sie bekommen Besuch von fünf Mitgliedern der Katholischen Jugend Lenggries, Franz Janning, Luitpold Reiser, Christine Oberhofer, Tina Hermann und Oskar Wenig, die mit den Bretonen in Kontakt kommen wollen.

1971: Franz Janning, Rotraud Decker, Luitpold Reiser, Christine Oberhofer und Oskar Wenig fahren zum ersten Mal in die Bretagne.

1972: Unter der Leitung von Franz Janning, Mitglied der Katholischen Jugend Lenggries, fahren 15 Jugendliche aus Lenggries in die Bretagne.

Von diesem Zeitpunkt an findet jährlich ein Austausch zwischen der Lenggrieser Jugend und der bretonischen Jugend statt. Bis heute haben circa 2700 Jugendliche beider Länder am Austausch teilgenommen. Im folgenden Zeitstrahl werden aus Gründen der Übersicht nur Bürgerfahrten aufgezählt.

August 1976: Auf Bitten von Pfarrer Alfred Mayer laden die Mitglieder des Lenggrieser Veteranen- und Kriegervereins 15 bretonische ehemalige Kriegsgefangene nach Lenggries ein, um an einer Fahnenweihe teilzunehmen.

Ab diesem Moment besuchen sich auch die erwachsenen Bürger der Partnergemeinden fast jährlich, in manchen Jahren auch mehrmals, entweder bei Bürgerfahrten, oder im  Rahmen eines Austausches zwischen der Feuerwehr, Fußballvereinen, Trachtenvereinen, Veteranen- und Kriegerverein, Landwirten, Musikgruppen und Blaskapelle oder der Künstlervereinigung. Somit fanden bis heute ca. 50 organisierte Fahrten statt, bei denen mehr als 1500 Bürger der Partnergemeinden sich gegenseitig besucht haben.

1977: Gegenbesuch der Lenggrieser Veteranen in der Bretagne.

1977: Reger Briefverkehr zwischen den Gemeinden Lenggries, Plélo und Bringolo. Dazu regelmäßige Treffen von Franz Janning mit Pater Kerhoas. Weil die zwei Gemeinden Plélo und Bringolo nicht so groß sind wie die Gemeinde Lenggries, werden drei weitere umliegende Gemeinden in die Gemeinschaft aufgenommen: Châtelaudren, Plouvara und St-Jean-Kerdaniel.

„Was die Jugend tut, müssen auch wir tun“. (Bürgermeister Yves Inizan von Plélo)

März 1978: Kleine Delegation von Lenggrieser Gemeindevertretern besucht die Bretagne, an der Spitze 1. Bürgermeister Dr. Kaspar Seibold, Pfarrer Alfred Maier und Franz Janning um die offizielle Partnerschaft einzuleiten.

Oktober 1978: erster offizieller Besuch: Bretonische Abordnung aus den fünf heutigen Partnergemeinden kommt nach Lenggries, um die Grundsteinlegung der Partnerschaft fortzuführen.

April 1979: 30 Veteranen aus Lenggries sind in die Bretagne eingeladen.

Juni 1979: Bürgerfahrt aus der Bretagne nach Lenggries mit 50 Personen.

Mai 1980: Lenggrieser Gruppe mit 29 Personen fährt in die Bretagne.

Oktober 1980: Bretonische Gruppe besucht Lenggries mit 48 Personen.

„Wir sind noch keine Partner im eigentlichen Sinn, weil wir noch keinen Vertrag unterzeichnet haben, aber wir benehmen uns schon wie echte Partner.“ (Pater Kerhoas - 1980)

29.05.1981: Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde zwischen den fünf bretonischen Gemeinden und Lenggries. 100 Bretonen sind in Lenggries. Die unterzeichnenden Bürgermeister sind:

Bürgermeister Eugène Le Goff, St.-Jean Kerdaniel († 2005)
Bürgermeister Yves Inizan, Plélo († 2006 )
Bürgermeister Jules Le Garff, Plouvara († 2006)
Bürgermeister Pierre Lucas, Châtelaudren († 2018)
Bürgermeister Pierre De Catuelan, Bringolo († 2017)
Bürgermeister Dr. Kaspar Seibold, Lenggries († 15. Oktober 1995)

03.10.1981: Zur Einweihung der Rue de Lenggries (Verbindungsstraße zwischen den Gemeinden Plélo und Châtelaudren) ist eine Lenggrieser Gruppe vor Ort.

Mai 1982: Fahrt des Lenggrieser Sport Clubs e.V. und des Trachtenvereins Hirschbachtaler in die Bretagne.

Mai 1983: Gegenbesuch der bretonischen Fußballer mit 50 Personen.

Juni 1982: Bretonische Landwirte kommen nach Lenggries.

16.10.1982: Einweihung der Bretonenbrücke mit 100 Gästen aus der Bretagne.

Mitte Mai 1983: Bretonische Fußballmannschaft in Lenggries.

Ende Mai 1983: Lenggrieser Feuerwehrleute in der Bretagne.

Juni 1984: Besuch der Bretonen in Lenggries.

1987: Bildung des Partnerschaftskomitees unter der Leitung von Franz Janning.

24.10.1987: Das von Pater Kerhoas und Pfarrer Alfred Maier verfasste Partnerschaftsgebet wird zum ersten Mal in der Kapelle Notre-Dame du Tertre in Châtelaudren vorgetragen.

Mai 1988: 50 Bretonen sind zu Gast in Lenggries.

Mai 1989: Lenggrieser Feuerwehrleute fahren in die Bretagne.

September 1989: 40-köpfige Reisegruppe von bretonische Geschäftsleuten besuchen Lenggries.

September 1991: Zum 10. Jubiläum der Partnerschaftsurkunde sind die Bretonen in Lenggries.

1992: Bretonische Landwirte sind mit 50 Personen in Lenggries.

Oktober 1994: Lenggrieser Bürgerfahrt mit 33 Personen zu den Partnergemeinden.

April 1996: Veteranen- und Kriegerverein Lenggries e.V. fährt in die Bretagne (40 Personen).

November 1996: 10-köpfige Lenggrieser Gruppe fährt in die Bretagne, darunter  1. Bürgermeister Werner Weindl, Alt-Bürgermeister Josef März und 3 Gemeinderatsmitglieder.

03.12.1996: Alt Bürgermeister Josef März wird 1. Vorstand des Partnerschaftskomitees.

Mai 1997: 14 ehemalige Lenggrieser Teilnehmer des Jugendaustausches fahren wieder gemeinsam in die Bretagne

Oktober 1998: Eine 6-köpfige Gruppe Lenggrieser, darunter 3 Gemeinderatsmitglieder, erleben die bretonische Gastfreundschaft.

Mai 1999: 50 Bretonen sind zu Gast in Lenggries.

Oktober 1999: 40-köpfige Reisegruppe aus Lenggriesern, mit dabei 16 Musikanten der Blaskapelle Lenggries und 13 Stamm- und Hirschbachtaler-Trachtlern fährt in die Bretagne.

September 2000: 37 bretonische Landwirte kommen nach Lenggries.

April 2001: Aus dem Partnerschaftskomitee wird ein Verein um den Vorstand Lorenz Demmel und Marille Retzer gebildet.

Oktober 2001: Zum 20. Jubiläum der Partnerschaftsurkunde fahren 40 Lenggrieser in die Bretagne.

September 2002: Festakt zum 20-jährigen Bestehen der Bretonenbrücke. 60 Bretonische Gäste sind in Lenggries.

September 2003: 20 Musiker einer typisch bretonisch-keltischen Musikkapelle besuchen in Lenggries.

April 2004: Lenggrieser Bürgerfahrt in die Bretagne mit 31 Personen.

Juni 2005: Eine 48-köpfige Besuchergruppe aus den Partnergemeinden ist in Lenggries.

18.11.2002: Pater Kerhoas, der Gründer der Partnerschaft, stirbt im Alter von 92 Jahren. Er war Träger der silbernen Bürgermedaille der Gemeinde Lenggries und des Bundesverdienstkreuzes.

2007: Neuwahlen im Partnerschaftsverein mit Birgit Mandel und Christelle Kiefersauer-Mercier als Vorstand.

Januar 2007: 44 Bretonen sind zu Gast in Lenggries.

Oktober 2008: Bürgerfahrt in die Bretagne mit 39 Personen.

Mai 2009: 42 Bretonen sind zu Gast in Lenggries.

Juni 2011: Zum 30. Jubiläum der Partnerschaftsurkunde fahren 40 Lenggrieser in die Bretagne.

September 2011: 41 Bretonen in Lenggries.

Mai 2012: Eine 75-köpfige bretonische Gruppe, davon 25 Personen einer traditionellen bretonischen Tanzgruppe mit ihren Musikern, kommt nach Lenggries. Die Feierlichkeiten fanden gemeinsam mit dem Trachtenvereinen Stamm und Hirschbachtaler sowie der Lenggrieser Blaskapelle statt.

Mai 2014: 40 Mitglieder der Lenggrieser Feuerwehr fahren in die Bretagne.

September 2015: 2 bretonische Künstler stellen bei der Lenggrieser Kunstwoche ihre Werke aus, zeitgleich sind 41 Bretonen zu Gast in Lenggries.

April 2016: Neuwahlen im Partnerschaftsverein mit Christelle Kiefersauer-Mercier und Stefanie Schalch als Vorstand.

Juni 2016: 4 Mitglieder der Künstlervereinigung Lenggries stellen ihre Werke in der Bretagne aus, zeitgleich findet auch die Bürgerfahrt mit 26 Lenggrieser statt.

Mai 2017: 33 bretonische Feuerwehrmänner sind mit ihren Frauen in Lenggries.

April 2018: 30 Bretonen sind zu Gast in Lenggries.

April 2019: Bürgerfahrt in die Bretagne mit 31 Personen.

Juni 2019: Bretonische Fußballer kommen mit 28 Personen nach Lenggries.

2020: Zum ersten Mal kann aufgrund der Corona-Pandemie kein Jugendaustausch stattfinden, dafür haben die Leiter der jeweiligen Gruppen einen virtuellen Austausch auf ihren Instagram- (bretagnefahrt) und Facebookseiten (Jugendfahrt Lenggries-Bretagne) durchgeführt.