Winter
Volltextsuche
Volltextsuche
  • Erleben Sie die schönsten Wanderungen im Herbst in Lenggries!, © Tourismus Lenggries, Adrian Greiter
nach unten

Lenggrieser Wanderherbst 2019

Erlebnisberge "gemeinsam" statt Gipfelsturm "einsam" vom 23. - 27. September und 30. September - 4. Oktober 2019  - Bergerlebnis pur!

Wenn Sie an unserem Wanderherbst teilnehmen möchten, nimmt die Tourist Information Lenggries gerne bis zum jeweiligen Vortag Ihre Anmeldungen entgegen.

Die Teilnahme am Wanderherbst ist mit der Lenggrieser Gästekarte kostenlos, ohne Gästekarte 5 €. Extras wie Bergbahn, Zug- oder Schifffahrt sind kostenpflichtig. Min. Teilnehmeranzahl: 3 Pers., max.: 15 Personen. Änderungen vorbehalten!

Folgende Touren werden beim Lenggrieser Wanderherbst 2019 erwandert:

Montag 23.09.19

09:00 Uhr Koteck "Die Einsteigertour am Brauneck"

Wir gehen von Lenggries zum Fuß des Braunecks. Von dort wandern wir über die Reiseralm bis unterhalb des Garlandkessels. Hier geht es weiter nach links auf einem Steig zum Koteck (1.365m). Nach einer Brotzeit am Koteck stiegen wir über die Kotalm in Richtung Jaudenstadl ab und wandern nach Lenggries zurück.

Gesamtgehzeit 5 -6 Stunden - Höhenunterschied: 650 m - Schwierigkeitsgrad:  T2 - blau

Dienstag 24.09.19

08:00 Uhr Schachen/Wetterstein "Zu Ludwigs Königshaus am Schachen"

Wir fahren in Fahrgemeinschaften nach Elmau (nähe Garmisch Partenkirchen). Der Aufstieg erfolgt zunächst über den Königsweg, der nach ca. 4 km in den „Kälbersteig“ mündet. Der Kälbersteig führt direkt zum Schachenschloss. Das Haus und Jagdschloss hat der legendäre Ludwig II von 1869 bis 1871 erbauen lassen. Es befindet sich mitten in der Alpenwelt auf 1870 m Höhe oberhalb des Reintales gegenüber dem Zugspitzmassiv. Das Alpenschloss und den dazugehörigen  Botanischen Alpenpflanzen–Garten sollten wir unbedingt besichtigen. Der Abstieg wird dann über den etwas einfacheren Königsweg erfolgen, wobei vorher noch eine Einkehr im Schachenhaus unterhalb des Königsschlosses geplant ist.

Gesamtgehzeit 6 - 7 Stunden - Höhenunterschied: 970 m - Schwierigkeitsgrad:  T2 - blau

Mittwoch 25.09.19

08:00 Uhr Rotwandalm unterhalb Juifen "Wo der Hirsch ruft" 

Wir fahren in Fahrgemeinschaften Richtung Sylvensteinsee/Achenpass. Ab Parkplatz „ Rauchstubenalm“  gehen wir in das Hühnerbachtal  (urige Klamm und Wildgebiet) -  mit etwas Glück könnten uns die Laute der Hirschbrunft begleiten.  Über die Silberberghütte (verfallen) führt ein ehemaliger Reitsteig „früher Jagdherrenweg“ zum Rotwand Hochleger – ein großes Almengebiet gehörend zu den „Juifenalmen“ auf Tiroler Gemarkung. Am Ziel erwartet uns ein grandioser Panoramablick in das Karwendel und dessen Vorberge. Der Rückweg erfolgt dieses mal über das Bächental, eines der größten Almgebiete der Tiroler und Bayerischen Voralpen mit sehr hohem Wildbestand. Unser Ziel ist das „Forsthaus Aqilla“, das zu einer zünftigen Einkehr einlädt. Von hier fahren wir mit Sammeltaxis (Taxigebühr!) auf der für Fahrzeuge gesperrten Forststraße, mit Genehmigung der Forstverwaltung, über Fall zu unserem Ausgangspunkt zurück.

Höhenunterschied: 700 m - Gehzeit: 6  Std. - Schwierigkeitsgrad:  T3 - rot

Donnerstag 26.09.19

09:00 Uhr Hochalm über Stubn „Die Aussichtsreiche mit Rundumblick“

Wir fahren in Fahrgemeinschaften mit Privat-PKW's über Sylvensteinsee nach Stuben am Achenpass. Von hier führt der schmale Weg leicht ansteigend am Bach entlang durch leichten Wald. Vorbei an der Mitterlegerhütte (privat) und dann ansteigend zum Gipfelkreuz der Hochalm. Mit nur 1428 m bietet er eine erstaunliche 360-Grad-Rundumsicht auf die Isarwinkler Berge, vom Brauneck über Roß-u. Buchstein bis zum tirolerischen Juifen und weiter über den Sylvensteinsee bis ins Hochkarwendel und zur Zugspitze. Lenggries und das Isartal direkt unter uns ein schöner Fleck für eine Rast und Brotzeit. Beim Rückweg nehmen wir die Wegvariante zum Sylvensteinsee. Bitte Verpflegung mitnehmen!

Gesamtgehzeit: 4,5 - 5,5 Stunden - Höhenunterschied: 490 m - Schwierigkeitsgrad:  T2 - blau

Freitag 27.09.19

09:00 Uhr Denkalm übers Steinbachtal „Abschlusstour - unterwegs auf unbekannten Wegen“

Zum Ausklang der ersten Wanderwoche gehen wir zur Denkalm. Wir starten an der Tourist Infromation über das Lenggrieser Hallenbad und wandern in nördlicher Richtung den Steinbach entlang. Nach ca. 1 ½ Stunden geht es rechts ab zur Reiser-u. Heis´ntrat ( die „Traten“ sind Bergheuwiesen unterhalb der Waldgrenze und sind nach dem dazugehörigen Hofnamen benannt). Auf unbefestigten Wegen wandern wir zurück zur Denkalm, wo noch eine Einkehr geplant ist. Über den Denkalm-Wanderweg gehts zurück nach Lenggries.

Gehzeit: ca. 3,5 Stunden - Höhenmeter: ca. 350 HM - Schwierigkeitsgrad:  T 1 - gelb

Montag 30.09.19

09:00 Uhr Feilalm bei Pertisau „Die gemütliche Einsteigertour“

Wir fahren mit Privat-PKW's über Achenkirch – Achensee – Maurach nach Pertisau (ca. 40 km). Ab Parkplatz Mautstelle beginnt die Wanderweg über Wiesen in Richtung Gerntal auf einem kräftig ansteigendem schmalen Steig durch Wald auf den Feilkopf in 1562m Höhe mit schöner Aussicht auf Pertisau und den Achensee. Anschließend steigen wir bis zur Hütte auf 1.380 m ab. Nach einer gemütlichen Hütteneinkehr wandern wir auf dem Forstweg zurück ins Tal.

Höhenunterschied: 480 m - Gesamtgehzeit: 4  Std. - Schwierigkeitsgrad:  T2 - blau

Dienstag 01.10.19

08:00 Uhr Kreuth – Königsalm –Schildensteinsattel – Blaubergalm "Auf königlich-bayerischen Pfaden..."

Wir fahren mit Privat-PKW’s  zum Parkplatz Königsalm, 3 km außerhalb von Wildbad Kreuth. Hier beginnt der Aufstieg über die Forststraße zur Königsalm, einem historisch bedeutenden Gebäude, das Anfang des 19. Jahrhunderts von Maximilian I., König von Bayern errichtet wurde. Auf einem Steig geht es weiter über den Schildensteinsattel zur Blaubergalm. Nach einer Rast mit Einkehr in der urigen Hütte wandern wir auf dem gleichen Weg wieder zurück. Höhenmeter: 750-800 m  - Gehzeit: 6-7 Std.  - Schwierigkeitsgrad: T 3 – rot      

Mittwoch 02.10.19

09:00 Uhr Staffelalm am Rabenkopf "Auf den Spuren von Franz Marc" 

Wir fahren mit dem RVO-Bus nach „Jachenau Wieden“. Ab hier wandern wir entlang der Forststrasse in das Lainbachtl. Nach einer Gehzeit von ca. 2 Stunden gehen wir über das Almgebiet „Walchenalm“ weiter zur Staffelalm. Die Staffelalm auf 1.320 m bietet eine gemütliche Einkehr und die Besichtigung  der Wandmotive von Franz Marc (1880-1916), die der Künstler u. a. hier in seiner Sommerfrische schuf. Von der Staffelalm genießen wir ein herrliches Panorama über die Isarwinkler Berge und Karwendelgebirge. Wenn es die Verhältnisse erlauben, gehen wir über die Rappinschlucht (Schwierigkeitsgrad rot/schwarz) zurück zum Ausgangspunkt.

Höhenunterschied: 650 m - Gehzeit: 5 - 6  Std. -Schwierigkeitsgrad:  T3 - rot - über Normalweg (Walchenalm)

Donnerstag 03.10.19

09:00 Uhr Brauneck – Längental „Die aussichtsreiche Höhentour“

Wir fahren mit der Gondelbahn auf das Brauneck (1556 m). Über den „Großen Höhenweg“ wandern wir zum Latschenkopf (1712 m), höchster Punkt der Tour mit herrlicher Aussicht, weiter dann hinunter zum Probstalmsattel und über die Probstalm in das Längental. Einkehr in der Hinteren Längentalalm (nur während der Almzeit offen). Zurück geht es auf dem „Jägersteig“ in Richtung Lenggries/Bergbahn.

Schwierigkeitsgrad: T 3 - rot, Höhenmeter ins Tal: 1000 m, Gesamtgehzeit: 6 Stunden

Freitag 04.10.19 - Anmeldung zur Wanderung bis 08:00 Uhr am Freitag, 04.10.2019 möglich!

09:00 Uhr Lenggrieser Hütte über Grasleitenstein und Grasleitenkopf „Über Bergkämme zur Aussichtskanzel hoch über dem Isartal“

Wir wandern von Lenggries über Hohenburg nach Mühlbach. Beim ersten Bauernhof biegen wir links ab und wandern zuerst über einen Feldweg und dann langsam ansteigend über Wiesenhänge. Im Wald führt der Weg, immer steiler werdend, zum Grasleitenstein ( 1268m ). Dieser präsentiert sich als wahre Aussichtsloge des Isartals mit Blick aufs Brauneck, Karwendel- und Wettersteingebirge. Weiter führt uns der Weg am Kammrücken entlang über den Grasleitenkopf ( 1434m ) zur Lenggrieser Hütte. Nach der Hütteneinkehr Rückweg über den Grasleitensteig und Mühlbach nach Lenggries.

Charakter: Höhenunterschied: 700 m ­ - mittelschwere Tour, die Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert - Gehzeit 5 – 5,5 Stunden - Schwierigkeit T3 rot

Schwierigkeitsgrade zum Wandern

Flyer Wanderherbst 2019